Das 46. Sparkassen Chess-Meeting war ein hart umkämpftes Turnier mit vielen dramatischen Partien und überraschenden Ergebnissen. Wie sich die Spieler zu ihrem Abschneiden äußerten, erfahren sie im folgenden Beitrag.

Ian Nepomniachtchi

2018 07 20 Ian Nepomniachtchi 4

Ich hatte gegen Kovalev und Duda gleich zwei Stellungen, die schlecht waren. Gegen Kovalev in der zweiten Runde dachte ich ständig ans Finale der Fußball-WM. Die Partie gegen Duda war ein gutes Beispiel für eine lächerliche Najdorf-Partie mit Schwarz. Ich werde nie wieder so spielen, sagte ich zu Vachier-Lagrave letztes Jahr, als ich auf ähnliche Weise verlor, und jetzt lief es wieder so wie damals, nur dass ich dieses Mal glücklich ein Remis erzielte. Ich verpasste aber auch einen direkten Sieg gegen Giri. Da war ich enttäuscht. Aber wir sind natürlich keine Maschinen und machen Fehler. Es war natürlich ein starkes Feld, auch wenn Liviu-Dieter Nisipeanu außer Form war. Generell gefällt mir das Turnier sehr gut, auch wenn es lustig ist, dass in der ersten Reihe die Besucher manchmal einschlafen und schnarchen. Vladimir Potkin war als Sekundant eine sehr große Hilfe.

Anish Giri

SCM 2018 07 21 Anish Giri 2

Mein Turnier ging in die falsche Richtung, als ich ohne Grund gegen Kovalev verlor. Das war eine normale Stellung ohne Risiko und dann stellte ich die Partie ein. Das war natürlich ein harter Schlag. Dann war ich überrascht, dass ich zwei Partien gewann. In der letzten Runde hatte ich eine gute Chance das Turnier in großem Stil zu beenden. Wenn Ian remis gespielt und ich gewonnen hätte, wäre ich sogar Erster nach Wertung geworden. Ich spielte eine gute Partie gegen Duda und stand völlig auf Gewinn, bis ich dann ins Endspiel überging, was aber nicht mehr einfach war. Ich habe 21.h4, was total gewinnt, übersehen. Im Endspiel stand ich auch besser, aber es war viel, viel schwieriger. Außerdem verlor ich dann den Faden und geriet sogar in Gefahr. Das war natürlich ein seltsamer Abschluss. Aber natürlich bin ich zufrieden mit meinen Partien gegen Nisipeanu und Kramnik. Es war ein Highlight, dass ich Kramnik mit Schwarz schlagen konnte.

Vladislav Kovalev

SCM 2018 07 21 Vladislav Kovalev 3

Es war ein sehr schönes Turnier und sehr hart von Beginn an, weil die Partien mit 70, 80 Zügen teilweise sehr lang waren. Das war eine tolle Erfahrung für mich, weil ich noch nie so ein starkes Turnier gespielt habe. Plus eins ist ein fantastisches Resultat für mich. Es hätten sogar plus zwei sein können, da ich gegen Kramnik eine gute Gewinnchance hatte. Insgesamt bin ich sehr stolz und ich hoffe es ist nicht das letzte Mal, dass ich in Dortmund spielen durfte.

Jan-Krzysztof Duda

SCM 2018 07 21 Jan Krzysztof Duda 1

Ich bin recht zufrieden mit meinem Spiel in diesem Turnier. Ich hätte sogar besser abschneiden können, doch ich war nicht in der Lage meine Gewinnstellung gegen Nepomniachtchi zu verwerten. Insbesondere die ersten Partien im Turnier liefen sehr gut und ich führte alleine die Tabelle an, aber dann hatte ich eine sehr schlechte Partie gegen Kramnik, die ich mit einem Zug einstellte. Ich habe ihn auch überschätzt, da er ein sehr starker Spieler ist, obwohl er in diesem Turnier unter Erwartung agierte. Dann war ich nicht in der Lage Meier vor Problemen zu stellen, aber solche Dinge passieren. Die Partie gegen Nepomniachtchi war entscheidend. Ich stand aus der Eröffnung heraus klar besser und überspielte ihn. Dann sah ich aber keinen forcierten Gewinn. Heute gegen Giri war es natürlich eine blöde Partie. Ich spielte wie ein Patzer und stand schon nach 13 Zügen sehr schlecht, weil ich nicht wusste, was ich machen soll. Dann verkomplizierte ich erfolgreich die Stellung. Ich denke nach diesem Turnier, dass ich auch gegen die stärksten Spieler der Welt mithalten kann.

Georg Meier

SCM 2018 07 21 Georg Meier

Die ersten sechs Runden sah man, wozu ich in der Lage bin, wenn die Eröffnungen gut laufen und ich die Zeit im Griff habe. Im Gegensatz zu den letzten Jahren bin ich zufrieden. Für mich ist das Niveau meiner Partien aber wichtiger und das Niveau in den ersten sechs Runden stellte mich sehr zufrieden. Die letzte Runde verliere ich hauptsächlich wegen der besseren Vorbereitung Nepomniachtchis.

Wladimir Kramnik

Kramnik

Ich war wirklich nicht in guter Form. Ich habe länger nicht gespielt und war überhaupt nicht im Spiel. Teilweise war es in Ordnung, aber in fast jeder Partie stellte ich etwas ein. Dementsprechend muss ich mich um meine Form kümmern, weil ich ab September einige Turniere spiele. Vielleicht lag es wirklich an der Tatsache, dass ich länger ausgesetzt habe und etwas eingerostet war. Es ist schade, weil einige Partiephasen in Ordnung waren. Ich übte Druck aus, aber streute auch Fehler ein. So ist mein Spielstil, aber ich muss in der Lage sein jederzeit die Stellung zu halten. Ich bin jetzt 43 und möchte einfach Schach spielen und das Spiel genießen. Wenn ich verliere, dann verliere ich halt. Ich bin wie üblich viel Risiko eingegangen, aber wenn du nicht gut in Form bist, dann bezahlst du den Preis dafür.

Radoslaw Wojtaszek

SCM 2018 07 21 Radoslaw Wojtaszek 2

Ich habe viele Chancen liegen lassen. Ich gewann fast gegen Kramnik und ich stand klar besser gegen Kovalev. Und ich hatte eine tolle Stellung gegen Duda. Das war der Unterschied zum letzten Jahr, wo ich mehr Chancen nutzen konnte.

Liviu-Dieter Nisipeanu

Es lief nichts für mich in diesem Turnier. Die 2. Runde war furchtbar, wie ich mich in einer langen Variante verrechnete und simpel einen Bauern einstellte. Ich erinnere mich gar nicht, wann ich überhaupt mal drei Partien hintereinander verloren habe.

Text und Fotos: Georgios Souleidis

Cookies erleichtern die Bereitstellung unserer Dienste. Mit der Nutzung unserer Dienste erklären Sie sich damit einverstanden, dass wir Cookies verwenden.
Weitere Informationen Ok Ablehnen